Bricks & Clay „HELIOS“ | Review

Wir haben das Debütalbum „HELIOS“ von Bricks & Clay mal genauer unter die Lupe genommen.

Vor vielen Jahren sind wir als Kinder der Rapgeneration groß geworden. Zu einer Zeit als Dynamite Deluxe die ersten Charthits feierte, der Wu-Tang Clan unantastbar war, die Sekte ihre Tapes außerhalb von Berlin vertrieb und Deutschrap langsam im Aufwand war. Seit damals hat sich viel verändert, auch die Musik hat sich weiterentwickelt und teilweise neue Sub-Genres hervorgebracht – so auch Future Bass. Ob man es nun wirklich HipHop bzw. Rap zuordnen mag oder nicht – das überlassen wir dem Hörer selbst. Es steht aber außer Frage, dass gewisse Stilelemente sich in dem neuen Sound wiederfinden.

In den vergangenen Wochen hatten wir den ein oder anderen Song von Bricks & Clay immer mal wieder bei uns im Magazin. Hinter dem Projekt Bricks & Clay stecken die Produzenten Chris Stock & Patrick Pedi Karwatka und MC Edgar Wallis. Als DJ Team Discodogs waren sie in der Vergangenheit vor allem in der Actionsportszene europaweit sehr erfolgreich unterwegs. Ihre Sets auf den Aftershow-Partys der BMX Worlds und des Air & Style in Innsbruck sind legendär, doch weil Stehenbleiben nicht ihr Ding ist, wurde es Zeit für etwas Neues. So gründeten sie ihre neue Band, schraubten über 18 Monate an dem Album, verwarfen Konzepte, erschufen neue und am Ende stand „HELIOS“.

Doch wie hört sich solch eine Future Bass Platt an, gerade für jmd, welcher kaum Berührungspunkte mit dem Stil bisher hatte? Ingesamt wirkt das Album sehr rund. Die Beats sind eine Mischung aus digitaler und analog Welt – mal sehr poppig, mal wieder etwas „chaotisch“. Im Großen und Ganzen wirken sie aber sehr gut hörbar und sehr smooth. Die Raps von Edgar Wallis sind ebenfalls sehr melodisch und passen sich an die Beats an. Dabei darf und soll man sich aber hier vom ersten Eindruck nicht täuschen lassen. In den Texten werden durchaus kritische Themen, wie z.B. die Oberflächlichkeit der Gesellschaft, angesprochen.

Vor allem der Song „Trophy Kids“ sticht hierbei heraus. Er spricht über die Generation Y, welche offen für neue Kulturen, Reisen und Traditionen ist – und das gerade in einer Zeit, wo der Populismus global immer mehr Anhänger findet. Sei es die AFD in Deutschland oder Trump in den USA…

Erhältlich ist „HELIOS“ ab heute, u.a. bei Amazon, iTunes & Spotify.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.