Marc Swoboda jibbt sich durch den Glacier Park am Kitzsteinhorn

Nitro-Teamrider Marc Swoboda zeigt in seinem Top-to-Bottom-Run, was im Glacier Park am Kitzsteinhorn momentan alles möglich ist.

Der Glacier Park am Gletscherplateau des Kitzsteinhorn ist in den letzten Wochen sukzessive gewachsen und bietet derzeit ein vielseitiges Set-up mit neun Rails, neun Tubes, zwei Boxen und drei Kickern (3 bis 8 m) sowie Specials wie Spine Wall, Street Barriers, Tanks oder Quarterpipe. In den kommenden Wochen und Monaten wird das Snowpark-Angebot am Kitzsteinhorn sukzessive erweitert. Der Glacier Park ist bis Anfang Januar geöffnet, um einen fließenden Übergang zur Öffnung des Central Parks zu gewährleisten. Ab voraussichtlich Ende Dezember öffnet der Easy Park, im Januar 2019 der Central Park, und ab Februar startet der neue South Central Park.

Die Superpipe wird für die Öffentlichkeit ab 4. Dezember geöffnet, wenn die Superpipe Training Weeks beendet sind. Die 150 Meter lange und 6,5 Meter hohe Röhre wird den ganzen Winter über von Alli Zehetner gepflegt, der als einer der weltbesten Pipe-Spezialisten gilt und die Halfpipe bei den Olympischen Winterspielen 2018 baute.

Der zweifache Weltmeister, X-Games-Sieger und Olympiadritte 2018, Scotty James (AUS), der Olympiafünfte 2014, David Hablützel (SUI) und Andre Höflich (GER) gehören zu den Profis, die sich hier in den letzten Wochen den Feinschliff für die Contest-Saison geholt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.