#DockersChallengers Frühjahr/Sommer 2019 feat. Jeff Kirschner (Litterati)

Im Frühjahr/Sommer 2019 kehrt die weltweite #DockersChallengers Serie samt Jeff Kirschner, Gründer von Litterati, zurück.

Dockers definiert Challengers als Menschen, deren Ambitionen größer sind als die Ressourcen, die ihnen zur Verfügung stehen. Sie geben alles, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen und ihre Träume zu verwirklichen. Challengers überwinden ihre Zweifel und verlieren das Ziel nie aus den Augen. In dieser Saison stellt Dockers Jeff Kirschner vor, Gründer und CEO von Litterati, einer Organisation, die Müll auf der ganzen Welt findet, markiert und beseitigt. Jeff fordert Regierungen und Firmen dazu auf, nachhaltige Lösungen für eine Reduzierung des Mülls auf der Welt zu finden.

Man weiß nie, wann die Inspiration zuschlägt und einem ganz plötzlich revolutionäre Einfälle beschert. Die Idee zu Litterati kam dem 46-jährigen Geschäftsmann während einer Wanderung mit seinen Kindern, als seine 4-jährige Tochter eine Plastikdose auf dem Weg liegen sah und sagte: „Daddy, das gehört dort nicht hin.“ Ihre Worte inspirierten ihn und weckten Erinnerungen daran, wie er als Junge im Sommerlager dazu angehalten wurde, vor dem Besuchertag fünf Stück Müll aufzusammeln. Ihm kam die Idee einer Application, um das gleiche Crowd-sourced Modell gemeinsam mit moderner Technologien umzusetzen, um die Art zu verändern, wie wir mit Müll umgehen. Litterati entstand 2012 in Oakland. Jeff sah dort die Möglichkeit, eine Community von Menschen zu gründen, die Probleme lösen wollten – eine Community, die Always On ist.

Zum Start der neuen Kooperation in dieser Saison möchten Dockers und Jeff das Bewusstsein für Müllvermeidung und nachhaltige Ressourcen erhöhen – mit der größten CLEAN-Message, die Oakland jemals gesehen hat. Dabei wurde der Geo-Ortungsmechanismus von Litterati dazu genutzt, den Begriff CLEAN zu formen, indem er Orte in der ganzen Stadt anzeigte, an denen Müll auf der Straße lag und aufgesammelt wurde. Die Regierung und die Unternehmen sollten so dazu aufgefordert werden, einen Beitrag für eine saubere Umwelt zu leisten. Dockers und Litterati arbeiten Hand in Hand, um eine Community zu schaffen, die den Planeten von Müll befreit. Eine Community, die Technologie und Daten dazu nutzt, Abfall zu beseitigen – “Es gibt keine Entschuldigung, jeder kann einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten!”

Litterati startete am Anfang nur mit einem Hashtag auf einem Foto. Eine Zigarettenkippe wurde mit #litterati markiert und die Geolokalisierungs-Technologie zeigte an, wo diese aufgehoben wurde. Wo manche nur einen simplen # sahen, sah Jeff eine ganze Community, denn der Challenger sagt: „Jeder einzelne kann einen Beitrag leisten, aber gemeinsam können wir wirklich etwas verändern!“ Seine Denkweise lautet: “Glaubt an eure Ideen und begreift Hindernisse als Chancen“. Also schuf er eine App, in der Nutzer markieren können, wo sie Müll gesehen oder beseitigt haben. Ein auf Daten basierender Ansatz, um eines der größten und komplexesten Probleme der Menschheit zu bekämpfen: Umweltverschmutzung.

Die Geschichte von Jeff zeigt, dass neue Möglichkeiten sich oft ganz unerwartet ergeben. Daher ist es logisch, dass Dockers sich seiner großartigen Idee anschließt. Dockers Innovations-Plattform Smart Series, stellt für Frühjahr/Sommer 2019 eine Reihe neuartiger Stretchmaterialien vor. Das Ergebnis ist genial: Chino-Hosen, die so bequem sind, dass sich damit jede Challenge meistern lässt. Dabei lässt sich der Look beliebig variieren: bürotauglich mit einem klassischen Hemd oder lässig kombiniert in der
Freizeit.

Werdet Teil der Litterati Community und findet, markiert und beseitigt Müll auf der ganzen Welt: https://www.litterati.org/ | https://www.instagram.com/litterati | https://www.facebook.com/thelitterati | https://twitter.com/Litterati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.