On Cloudventure Peak im Test

Mit dem neuen On Cloudventure Peak erobert das Schweizer Unternehmen nun auch entgültig die Trails.

Seit Jahren sind die ikonischen On Laufschuhe nicht mehr wegzudenken, sei es im Alltag oder beim Laufsport. Dank der einzigartigen Dämpfung sind die Schuhe mittlerweile bei Hobby- sowie Profiathleten angekommen. Mit dem neuen On Cloudventure Peak möchte das Unternehmen nun entgültig die Trails erobern, nachdem die ersten Trailrunningschuhe vor einigen Jahren bereits den Anfang gemacht haben.

Der erste Eindruck:

Im Vergleich zu den bekannten Trailrunningmodellen ist der neue Cloudventure Peak deutlich schmäler. Wirkten die Vorgängermodelle doch gerade für ihren Einsatz auf Trails und Bergen sehr wuchtig und damit nicht gerade grazil, so ist der neue Schuh hier rein optisch schon eine Weiterentwicklung. Im Innenraum sorgt eine sog. Sockliner-Konstruktion für einen festen Halt und das atmungsaktive Ripstop-Material lässt den Fuß nicht schwitzen und ist gleichzeitig extrem widerstandsfähig.

Der Fokus des neuen Schuh auch auf ambitionierten Trailrunnern und Wettkämpfern liegt wurde auch das neue Speedboard eingeführt – gespalten am Vorderfuss und schmal am Mittelfuss für Torsion & reaktionsstarke Beweglichkeit in unebenem Gelände.

Unter dem Schuh sorgt eine Missiongrip Außensohle für Halt auf weichen Trails, wohingegen die Gummi-Schicht auf rauen und glatten Oberflächen klebt. Also egal ob Isar Trails oder Berglauf, die Sohle ist in jeder Situation parat. Zero-Gravity-Clouds an der Ferse ermöglichen weiche Landungen und schont so die Gelenke.

Farbtechnisch stellt sich natürlich die Frage ob Weiß wirklich die DIE beste Wahl für einen Trailschuh ist, optisch macht er im Neuzustand aber definitiv eine gute Figur… nur eben wie lange?

Der Test:

Der äußere Eindruck lügt nicht, der neue Trailschuh ist wirklich schmaler geschnitten. Für unsere Füßen ist es völlig in Ordnung, wer aber breitere Füße hat könnte unter Umständen Probleme mit der engen Mittelfußpartie bekommen. Mit Laufsocken sitzt das Sockliner-Upper wirklich perfekt, lässt dem Fuß aber genug Flexibilität für schnelle Manöver über Stock und Stein.

Die neue Außensohle wirkt auf Straßenboden extrem fest, was aber an sich normal ist. Ihr Terrain sind die Berge und Trails dieser Welt und nicht der heimische Apshalt vor der Wohnung. Für unseren Test gab es deshalb drei Einsatzgebiete: Isar-Trails (weiche Trails, viele Wurzeln, Steine, Sand, Wasser), Berge und Obstacle Races. Hier musste der Schuh beweisen, dass er wirklich in den unterschiedlichsten Umgebungen mithalten kann – egal ob nass, trocken, matschig, weich, hart oder steil bergauf.

Die ersten Meter vom Parkplatz auf Asphalt sind wirklich nicht das Terrain des Schuhs, das merkt man. Er ist viel zu hart und man rollt ungewohnt ab – es wirkt fast so, als würde sich wieder Läufer noch Schuh auf Beton wohlfühlen (was aber auch stimmt). Sobald man aber dann auf die Trails abbiegt ist der On zuhause. Auf Geröll bietet er bergauf und bergab wirklich viel Halt und rutsch nicht. Auf weichem Waldboden dämpft der Schuh angenehm ohne aber seine direkte Art zu verlieren. Man spürt dennoch jede Erhebung, jeden Untergrundwechsel gut genug um sich darauf anzupassen. Wird es dann mal matschig oder richtig nass sorgt die Außensohle für echt guten Grip. Wir haben das Experiment an den heißen Sommertagen dann mehrmals auf die Spitze getrieben und sind mit dem Schuh vom Trail in den Fluss und wieder zurück. Auch hier war die Leistung wirklich top: Auf den nassen Steinen im Fluss perfekter Halt, beim Weg aus dem Wasser raus auch keinerlei Probleme mit dem Grip. Danach direkt weiter über etwas Stein und Waldboden mit komplett nasser Sohle – perfekter Halt.

Auch die bekannte Problematik, dass sich in den Sohlen der On Laufschuhe oft Steinchen sammeln konnten wir nicht reproduzieren. Bei dem On Cloudventure Peak blieb nix in der Sohle, egal wo man lief. Selbst das weiße Upper des Schuhs lässt Schmutz teilweise abperlen und ist nach einem Bad im Fluss wieder ordentlich sauber. Einziger Nachteil: Das Wasser im Schuh läuft nicht ideal ab, da das Sockliner doch eine sehr geschlossene Oberflächenstruktur hat. Andere Modelle mit perforierten Stoffen sind hier im Nu wieder „leer“.

Fazit:

Hut ab On, der On Cloudventure Peak hat wirklich überzeugt. Waren wir davor schon ziemlich kritisch unterwegs, war der Test wirklich ein „AHA“-Moment. Auf allen Trailuntergründen ist der Schuh direkt aber gedämpft, bequem aber sportlich. Man kann richtig gute Geschwindigkeiten auf allen Untergründen ballern, ohne sich Gedanken über den Halt zu machen. Selbst freiwillige oder unfreiwillige Bäder sind kein Problem für ihn. Er „klebt“ auf fast allen Untergründen, die Schnürung hält jedem Spaß Stand, die Ferse sitzt 1a bombenfest im Schuh und selbst der weiße Colorway kommt aus jedem Abenteuer halbwegs sauber wider zurück.

Somit ist der On Cloudventure Peak eine klare Kaufempfehlung für uns, wenn man einen schmalen bis normal breiten Fuß hat. Genau dann sollte man sich den Schuh aber direkt zu einem Testlauf sichern und selber davon überzeugen. Wir werden ihn definitiv auf den Trails, bei Obstacle Races oder sogar kleinen Tageswanderungen bzw. Speedhikes nutzen.

Erhältlich ist er ab sofort online und im Fachhandel, wie z.B. lauf-bar.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.