Oceana „Cry Cry“ (Talawah Remix) | Video

Zehn Jahre nach der Erstveröffentlichung von Oceanas Debütsingle „Cry Cry“ erscheint diese in einem neuen Remix des Produzenten Talawah.

Die Nummer stieg damals in die deutschen, österreichischen und Schweizer Charts ein und landete unter anderem in Griechenland, Russland, Polen und der Ukraine auf Platz 1. In Frankreich und Spanien erreichte der Song Platz 1 der iTunes-Charts und die Top 5 der Airplay-Charts.

Oceana (Oceana Mahlmann) ist eine vielseitige Popsängerin, die auch als Fernsehmoderatorin (Arte Lounge) und Schauspielerin („Jerry Cotton“) arbeitet. Ihre musikalische Bandbreite reicht von Soul und Funk über Pop und HipHop bis zu Reggae. Die ausgebildete Tänzerin und Sängerin hat bereits als Choreografin für Seeed und Fettes Brot gearbeitet und spielte als Support-Act von Peter Fox, Raphael Saadiq, Annie Lennox und Lionel Richie. Ihre Musikkarriere kam 2008 mit einem Auftritt bei der Popkomm ins Rollen. Dank ihrer großen Popularität, insbesondere in Polen, gewann Oceana nicht nur den Publikumspreis beim polnischen Sopot Festival 2009. Sie sorgte auch dafür, dass die UEFA 2012 ihren fröhlichen, temporeichen Hit „Endless Summer“ als offiziellen Titelsong zur Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine auswählte.

Für den sommerlichen Reggae-Sound der „Cry Cry“-Neuauflage sorgt der Hamburger Talawah Sound aka Michael “Juggla” Minott. Seit über einem Jahrzehnt ist er in der europäischen Dancehall-Szene aktiv. Er organisiert die berüchtigte Hamburger Dancehall-Partyreihe „BADDA BADDA“ und in seiner wöchentlichen Live-Webradiosendung „Badda Badda Dancehall Radio“ (via www.jugglerz.de) spielt er seiner weltweiten Zuhörerschaft die neuesten Releases vor. Bei seinen europaweiten Sets übernimmt er sowohl die Rolle des Selectors als auch die des MCs. Gemeinsam mit seinem Bruder produziert er außerdem eigene Reggae, Dancehall, RnB und HipHop Beats.

Oceanas soulige Stimme und Talawahs Beats klingen zusammen wunderbar harmonisch. Das könnte daran liegen, dass die beiden Artists einige Gemeinsamkeiten haben: Oceana wuchs in Deutschland und den USA in einem sehr künstlerischen Umfeld auf. Ihre deutsche Mutter arbeitete als Modedesignerin in New York und Paris, wo sie Oceanas Vater, einen Musiker und DJ von der Karibik-Insel Martinique, kennenlernte. Talawah ist ebenfalls das Kind einer deutschen Mutter und eines karibischen Musikers und war seit dem Kindesalter von Reggae Musik umgeben. Er lebt in Hamburg, hält sich aber regelmäßig in seiner zweiten Heimat Jamaika auf.

Die neue Version von „Cry Cry“ wird so zu einem Track mit ebenso viel Herz und Tiefe, wie Leichtigkeit und Lebensfreude. Nordseeküste triftt Karibik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.