Osprey Aether AG 70 & Aura AG 65: Einmal um die Welt und zurück

Seit knapp einem Jahr sind die Rucksäcke Osprey Aether AG 70 & Aura AG 65 bei Fernreisen und Wochenendtrips unsere stetigen Begleiter.

Als Sportler kennt man das Problem: Wo andere Menschen mit einem kleinen Rucksack auskommen braucht man für sein Equipment gleich mal die doppelte Menge. Außerdem muss es ja auch irgendwie transportiert werden und ein klassischer Rollkoffer ist nicht immer die beste Option. Deshalb sind wir seit Mitte 2019 stetig mit unseren beiden Rucksäcken Osprey Aether AG 70 & Osprey Aura AG 65 unterwegs. Wieso? Weil sie extrem viel Platz bieten, flexibel sind und einfach gut sitzen.

Denn auf die Modelle sind wir nicht durch irgendeine Messe gekommen, sondern auf dem ganz klassischen Weg. Ab in eine Globetrotter Filiale, die Rucksack-Abteilung aufgesucht und sich dort durch alle Modelle und Marken getestet. Dank eines guten Verkäufers und viel Zeit war am Ende das Fazit für uns recht eindeutig: Die Modelle von Osprey sitzen sowohl im halb-vollen als auch im komplett voll-belandenen Moment bombenfest, drücken nicht und fühlen sich einfach gut an Rücken und Nacken an. Natürlich ist das Empfinden immer individuell sehr unterschiedlich, doch hier überzeugte einfach der Moment im Kaufhaus.

Beim Osprey Aether AG 70 überzeugt nicht nur der „Neptune Blue“ Colorway, welcher ein wirklich tolles Blau abliefert, das gerade bei Sonneneinstrahlung nochmal extra strahlt. Leer wiegt er gerade einmal 2,33 Kg. Er kombiniert Komfort und Ventilation dank des AG AntiGravity Rückensystems von Osprey sowie der neuen Generation des IsoForm Hüftgurts, der per Custom Fit ganz individuell an den Träger angepasst werden kann. Die Rückenlänge ist ebenfalls anpassbar, was in Kombination mit dem Hüftgurt für eine noch bessere individuelle Passform und den größtmöglichen Tragekomfort sorgt. Das hat selbst im Kaufhaus innerhalb von weniger Sekunden perfekt funktioniert und war mir ein ausschlaggebender Grund. Das gespannte Mesh im Lendenbereich und die verstärkten Ladekontrollriemen im Schultergurt ermöglichen zudem eine sehr gute Lastenübertragung auf die großen Muskelgruppen in den Beinen und so eine gleichmäßige und angenehme Trageerfahrung. Der Aether überzeugt auch mit seinen zahlreichen Zugangspunkten – darunter ein J-förmiger Reißverschluss als vorderer Zugang zum Hauptfach sowie ein unteres Schlafsackfach mit breitem Reißverschluss-Zugang und interner Abtrennung mit Riemenverschluss. Der Deckel dieses Trekkingrucksacks hat nicht nur mehrere Fächer, sondern ist für noch mehr Flexibilität auch abnehmbar. Der Rucksack bleibt jedoch dank FlapJacket Abdeckung trotzdem geschützt. Eine integrierte Regenhülle, Stow-on-the-Go Trekkingstock-Befestigung, InsideOut Kompressionsriemen und vielfache Befestigungspunkte ermöglichen Ausrüstung so zu tragen, wie es gerade am Besten passt. Vor allem die Kompressionsriemen sind eine tolle Option, wenn der Rucksack nicht komplett befüllt ist. Denn im Handumdrehen wird er recht kompakt und nimmt sowohl auf dem Rücken als auch z.B. im Auto oder Flugzeug wenig Platz weg.

Für Frauen wählten wir als Gegenstück den Osprey Aura AG 65 im etwas gedeckteren Challenger Blue. Er ist ist ein speziell an die weibliche Anatomie angepasster Trekkingrucksack und ist mit dem einzigartigen, gespannten AG AntiGravity Rückensystem ausgestattet, das mit dem weltweit ersten voll belüfteten Hüftgurt verbunden ist. Mit einem dreidimensionalen Design aus gespanntem Mesh, bietet das AG AntiGravity Rückensystem besondere Unterstützung im Lendenbereich und passt sich dem Körper perfekt an. So wird eine außerordentliche Lastenverteilung und einzigartige Bewegungsfreiheit erreicht. Das Rückensystem bietet gleichzeitig einen großzügigen Ventilationsraum. In Kombination mit dem voll belüfteten Hüftgurt, ist Aura AG 65 daher besonders komfortabel bei warmem Wetter und gleichzeitig vielseitig genug für das ganze Jahr. Ausgestattet mit dem ExoForm Biostretch Schultergurten, Lastenkontrollriemen und Fit-on-the-Fly Hüftgurt fühlt sich der Rucksack auch bei Vollbeladung sehr leicht und angenehm am Rücken an. Das Inside Out Kompressionsriemensystem sorgt dafür, dass der Rucksack-Inhalt beim Gehen an seinem Platz bleibt und nicht umher fliegt. Für einen einfachen und schnellen Zugriff auf die benötigte Ausrüstung, ist der Rucksack mit zwei Reißverschlussfächern an der Vorderseite, und einem Boden- und Deckelfach-Zugang ausgerüstet.

Gerade die Anpassung an die weibliche Anatomie und der damit verbundene Tragekomfort waren ein Grund den Aura AG 65 zu wählen. Was wohl in 90% der Fälle als Marketingsprech gilt ist hier wirklich ein tragendes Argument, denn auch vollbeladen ist der Rucksack für Frauen problemlos zu tragen, drückt nicht und sitzt perfekt.

Doch was machen wenn selbst diese Volumina nicht ausreichen? Als Ergänzung haben wir den Osprey Transporter 65 immer in der Hinterhand. Der Dufflebag ist im Leerzustand extrem leicht (1,41 Kg) und lässt sich gut verstauen. Wenn man ihn dann aber mal braucht ist er durch das TPU-laminierte Nylon extrem widerstandsfähig und muss – zum Glück – nicht mit Samthandschuhen angefasst werden. So kann man problemlos auch mal kantiges oder schweres Equipment transportieren, ohne sich direkt Gedanken über den Duffle Bag machen zu müssen. Durch das technische Tragesystem lässt sich die Last komfortabel schultern. Als weitere Trageoption gibt es zudem einen abnehmbaren, gepolsterten Schultergurt. Außerdem gibt es an beiden Enden und unter dem Deckel praktische Fächer sowie innen liegende Kompressionsriemen, die helfen den Inhalt zu organisieren.

Für uns kommt für die kommenden Monate und Jahre wohl kein anderes Equipment in Frage. Erhältlich sind die Modelle direkt online bei Osprey und im Fachhandel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.