Patagonia Dokumentarfilm „Public Trust“

Pünktlich vor der amerikanischen Präsidentschaftswahl präsentiert Patagonia einen Film über Amerikas System der „Public Lands and Waters“, die für alle Amerikaner treuhänderisch verwaltet werden, und den Kampf um ihre Erhaltung.

Der auf den Punkt abgedrehte und bereits im Vorfeld preisgekrönte neue Dokumentarfilm „Public Trust“ von Regisseur David Garrett Byars (No Man’s Land), den ausführenden Produzenten Yvon Chouinard und Robert Redford sowie Patagonia Films wird am Samstag den 26. September veröffentlicht.

In einer Zeit wachsender Polarisierung im Land gibt es eine Sache, bei der sich die Mehrheit der Amerikaner immer noch einig ist: Die 640 Millionen Hektar öffentlichen Landes und Gewässer („Public Lands and Waters“), die zum Nutzen aller Bürger treuhänderisch verwaltet werden, müssen geschützt bleiben. Diese naturbelassenen Gebiete sind fester Bestandteil der nationalen amerikanischen Identität, sind Teile der Lösung zur Eindämmung der Klimakrise, bieten Lebensraum für Tiere aller Art und stellen mitunter die großartigsten Landschaften der Welt dar.

Basierend auf der Arbeit des Journalisten Hal Herring aus Montana, konzentriert sich Public Trust auf drei Konflikte: die Zerschlagung des Bears Ears National Monument in Utah, die mögliche dauerhafte Zerstörung der Boundary Waters Wilderness in Minnesota und den De-facto-Verkauf einer der letzten wirklich „wilden“ Regionen Amerikas, der Arctic National Wildlife Refuge. Der Film macht deutlich, wie wichtig es ist, öffentliches Land zu schützen, und wie die Rohstoffindustrie – ausschließlich von Gier und Profitgier getrieben – versucht, den Menschen und ihren zukünftigen Generationen diese amerikanische Tradition und ihr gemeinsames Erbe zu rauben. Seit der Inkraftsetzung des Gesetzes vor über 100 Jahren durch Präsident Teddy Roosevelt hat jeder Präsident – mit Ausnahme von Richard Nixon, Ronald Reagan und George HW Bush – seine im Antiquities Act festgelegte Autorität zum Schutz des öffentlichen Landes und der Gewässer genutzt. Und trotz der zunehmenden Polarisierung in fast allen Fragen gibt es eine breite, parteiübergreifende Unterstützung für die amerikanischen Public Lands and Waters. Laut einer Umfrage zum Thema Naturschutz im Westen der Vereinigten Staaten aus dem Jahr 2019 sind mehr als zwei Drittel der Wähler in den westlichen Bundesstaaten, d.h. die Mehrheit der Demokraten und Republikaner, der Meinung, dass der Kongress dem Schutz des öffentlichen Landes Priorität einräumen sollte.

Mit Hilfe umfangreicher Recherchen und Interviews mit Stammesführern, Whistleblowern der Regierung, Journalisten und Historikern begleitet Public Trust die Menschen, die sich zur Wehr setzen, und die Mächte, mit denen sie es dabei zu tun haben. Unterwegs treffen wir auf jene heldenhaften Aktivisten, die das Land unter anderem gegen korrupte Interessen verteidigen: Angelo Baca, Dinè (Navajo), ein Filmemacher, Wissenschaftler und Aktivist, der sich für den Schutz von Bears Ears einsetzt; Bernadette Demientieff, eine Mutter, Großmutter und Geschäftsführerin des Leitungsgremiums von Gwich’in, einer Organisation, die zum Schutz der Arctic Wildlife Refuge gegründet wurde; und Spencer Shaver, ein erbitterter Verteidiger der Boundary Waters Wilderness, wo er mit Jagen und Fischen aufgewachsen ist. Ihre Geschichten erzählen von der Vergangenheit und sprechen über die gefährdete, ungewisse Zukunft der öffentlichen Länder Amerikas. Public Trust ist ein Film von David Garrett Byars. Produziert von Jeremy Hunter Rubingh. Executive Producers Yvon Chouinard, Robert Redford, Alex Lowther, Monika McClure und Josh Nielsen. Eine Produktion von Patagonia Films.

Der Film ist ab 26. September kostenlos auf Youtube zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.